New York

Rockefeller Center – Symbol der Macht

19. Juli 2008

Das Rockefeller Center ist ein Gebäudekomplex mitten in New York, welcher insgesamt 21 Hochhäuser umfasst. Das Center erstreckt sich über drei Straßenblocks, das höchste Gebäude ist mit 259 Metern das GE Building. Ursprünglich wurde im Jahr 1926 geplant für die Metropolitan Opera ein neues Gebäude zu errichten.

1929 kam es zu einem Börsenkrach, so dass die Oper aus dem geplanten Projekt ausstieg. Das Gebiet sollte nun rein kommerziell erschlossen werden, die Gebäude sollten alle einheitlich im Art-Déco-Stil errichtet werden. Mit der Umsetzung des Plans wurde dann im Jahr 1931 begonnen. Das Rockefeller Center wurde zum vollen Erfolg, in den 60-er und 70-er Jahren wurde das Center dann noch um vier weitere moderne Gebäude erweitert. Berühmt und sehenswert ist vor allem die goldene Prometheus-Statue am Eingang des Gebäudes.

Der Platz am Rockefeller Center wird im Winter in eine Eislaufbahn umfunktioniert, im Sommer finden hier zahlreiche Konzerte statt. In der Weihnachtszeit wird auf dem Platz traditionell der größte Weihnachtsbaum Amerikas aufgestellt und jede noch so unscheinbare Säule, Geländer oder Außenlampe wird dekoriert. Das Rockefeller Center ist schon fast ein separater Stadtteil. Hier findet man Geschäfte, Restaurants, Büros, Apartements, Kinos, Arztpraxen und Theater. Die einzelnen Gebäude des Rockefeller Centers sind durch unterirdische Gassen miteinander verbunden. Auf dem GE Building befindet sich eine Aussichtsplattform, welche seit 2005 wieder für Besucher geöffnet ist. In einer Höhe von rund 260 Metern hat man einen sagenhaften Ausblick über New York, es wurden extra Express-Lifte installiert. Einen Bummel durch das berühmte Rockefeller Center sollte sich kein New York Besucher entgehen lassen.



Kommentar