New York

South Street Seaport

19. Juli 2008

Der South Street Seaport war der erste Hafen der Metropole New York. Er machte New York im 18. Jahrhundert zur führenden Hafenstadt weltweit. Damals legten hier die größten Segelschiffe der Welt an. Nach der Fertigstellung des Erie-Kanals im Jahr 1824 verlor der South Street Seaport immer mehr an Bedeutung, da die Schiffe nun den Hudson River nutzten.

Leider wurde der alte Hafen vergessen, was sich jedoch vor einigen Jahren geändert hat. Auf dem ehemaligen Gelände des South Street Seaports entstanden viele Ladengalerien und Restaurants, so dass das Gebiet kommerziell erschlossen werden konnte. Zahlreiche Pubs und Bars locken vor allem abends die Einwohner und Touristen an. Das South Street Seaport Museum lockt mit vielen interessanten Aktionen und Veranstaltungen immer wieder zahlreiche Besucher an. Es werden Schiffs- und Flussfahrten angeboten, und jedes Jahr werden mehrere Vorführungen geplant.

Früh am morgen kann man am Pier 18 im Fulton Fish Market einen richtigen Fischmarkt erleben. Auf dem Gelände finden im Sommer auch gerne Open-Air-Konzerte statt. Viele Einheimische kommen regelmäßig zum Shoppen zum South Street Seaport und verbinden dies dann mit einem Besuch in einem der zahlreichen Restaurants. In diesem Viertel wird man fast in ein anderes Zeitalter zurückversetzt. Hier gibt es keine Hochhäuser und keine Hektik, vieles wirkt noch wie in alten Zeiten. In den Straßen aus Kopfsteinpflaster kann man eine ganz besondere Atmosphäre genießen. Der alte Hafen ist auf jeden Fall einen kleinen Abstecher wert, um auch dem regen Treiben in New York ein wenig zu entfliehen.



Kommentar