New York

Umstrittene Bauvorhaben in New York

01. September 2010

In New York gibt es zur Zeit heiße Diskussionen um zwei geplante Bauvorhaben, denn beide sind sehr umstritten. Die muslemischen Einwohner von New York möchten in der Nähe des Ground Zero eine Moschee eröffnen, doch wegen der Anschläge am 11. September 2001 gibt es in der amerikanischen Metropole zahlreiche Gegner. Es gab immer wieder öffentliche Demonstrationen, die sogar von der Polizei aufgelöst werden mussten, da es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Seiten gab.

Die muslimische Gemeinde in New York wollte ausgerechnet am 11. September 2010 mit dem Bau eines 15-stöckigen muslimischen Zentrum mit einer Moschee beginnen, die Kosten dafür hatte man mit rund 100 Millionen Dollar angesetzt. Die Stadt New York hat den Bauherren nun vorgeschlagen, die geplante Moschee an einer anderen Stelle zu errichten, bis jetzt ist noch nicht geklärt, ob die Gemeinde auf den Vorschlag eingehen wird.

Doch nicht nur der geplante Bau der Moschee sorgt in New York für erhitzte Gemüter, denn in der Nähe des Empire State Buildings soll ein weiteres Hochhaus gebaut werden. Natürlich hat der Bauherr des berühmten Gebäudes etwas gegen die unmittelbare Konkurrenz und hat sogar in der New York Times eine Protest-Anzeige veröffentlichen lassen. Zwar soll das geplante Gebäude rund 10 Meter niedriger als das Empire State Building ausfallen, aber am Madison Square Garden wäre es nur zwei Straßenzüge von diesem Wolkenkratzer entfernt.

Das Empire State Building gehört zu den berühmtesten Wolkenkratzern weltweit und bildet einen Teil der New Yorker Skyline, deren typisches Erscheinungsbild laut Malkin durch den Neubau verändert würde. Allerdings stehen diesem Statement rund 7.000 neue Arbeitsplätze in New York gegenüber, denn das neue Gebäude soll überwiegend mit Büros bestückt werden.

Nun muss abgewartet werden, wie der Bauausschuss sich entscheidet, denn es müsste zuvor noch ein Hotel abgerissen werden. Sobald die Zustimmung vorliegt, kann der Stadtrat über den Neubau entscheiden, und dann wird eigentlich kein Veto mehr erwartet. Man darf also gespannt sein, ob New York bald um zwei Gebäude reicher ist.



Kommentar